Die sechs häufigsten Glaubenssätze, die Erfolg von dir fernhalten

Die Bestseller:

Was ich anbiete, bieten tausend andere auch an.
Andere sind besser.
Ich bin nicht gut genug (nicht klug genung, nicht kreativ genug, nicht fleißig genug…).
Nicht genug, nicht genug, nicht genug. Du kannst die Liste gerne fortführen, dir wird sicher etwas einfallen;)
Ich traue mich nicht (aufzufallen, anders zu sein, mich zu zeigen…).
Es ist schwer, in meinem Business erfolgreich zu sein.
Geben ist besser als Nehmen.

Ich bin sicher, dass dir das ein oder andere bekannt vorkommt;) Diese oder ähnliche Glaubenssätze blockieren dich komplett, weil sie dir die Freude und die Leichtigkeit nehmen, die du brauchst, um dein Business voranzubringen und mit Leben zu füllen.

Was ich anbiete, bieten tausend andere auch an

Das stimmt auf den ersten Blick oft erst einmal. Also: sei authentisch, auch wenn du es vielleicht nicht mehr hören kannst, aber es ist nun mal das Zünglein an der Waage! Du bist nicht die anderen und die anderen sind nicht du. Konzentriere dich auf dich und damit auf das, was DU geben kannst und willst. Werde dir deiner Motivation bewusst. Was gibst du und WARUM tust du es? Deine persönliche Motivation gibt es nur einmal: bei dir! Sie ist die Grundlage für alles, was du tust und hilft dir, bei dir zu bleiben. Sie gibt deinem Business Individualität und deinen Kunden das, was sie an dir lieben.

Natürlich ist es wichtig, hin und wieder auf andere zu schauen. Schaue dir den Markt an, lass dich inspirieren, aber kopiere nicht – jeder hat seine Fans! Es gibt einen Unterschied zwischen dem Kopieren und dem SICH-ETWAS-ABGUCKEN. Jede Idee, jede Innovation wird irgendwann von irgendjemandem „geklaut“, der sie dann in seine eigene Performance einbaut. Kopieren aber bedeutet kopieren: jemanden/etwas nachzumachen. Ob inhaltlich oder in seiner Art etwas zu tun, und das geht schief, weil du es nicht bist, es gar nicht ausfüllen kannst und andere das sofort spüren.

Darüber hinaus ist es gut, den Konkurrenzgedanken in einer gewissen Balance zu halten (manchmal brauchen wir ihn, weil er uns antreibt, aber manchmal steht er uns auch im Wege) und mit sympathischen Mitbewerbern zu kooperieren oder sich auszutauschen.

Solltest du gerade vor der Entscheidung stehen, dich selbstständig zu machen, ist es eine deiner wichtigsten Aufgaben, dich mit deinem Markt auseinanderzusetzen. Aber ob du nun ein Nischenprodukt hast oder dein Markt gut besetzt ist – in beiden Fällen brauchst du einen starken Entwurf, um Menschen für dich zu interessieren und Kunden aus ihnen zu machen. Die Nische ist keineswegs einfacher zu bedienen, auch wenn viele das glauben!

Andere sind besser

Es gibt für jeden (!) immer jemanden, der erfolgreicher ist. Der noch mehr weiß und noch mehr kann und der das – von außen betrachtet – auch noch mit Leichtigkeit macht. Ich selber habe mir angewöhnt, mögliche Neidgedanken gleich im Keim zu ersticken und die Leistung anderer wertzuschätzen. So wirst du übrigens auch erfahren, dass diese Menschen mit ganz ähnlichen Gedanken zu kämpfen haben wie du.

Ich bin nicht gut genug

Diese Überzeugung wird dafür sorgen, dass vieles von deinem Potenzial und dem, was gerade dich ausmacht, im stillen Kämmerlein bleibt. Sie ist ein absoluter Erfolgskiller und hält dich von deinen Zielen weit entfernt. Denn sie impliziert ja, dass du es nicht verdient hast. Wer nicht gut genug ist, kann anderen nichts Gutes geben, nichts bewirken und kann auch nichts bekommen.

Ich traue mich nicht

„Nicht gut genug“ ist auch der Grund für „ich traue mich nicht“. Wir trauen uns nicht, weil andere uns kritisieren und verletzen könnten. Weil sie genau das sagen könnten, wovor wir Angst haben: „Das habe ich schon tausend Mal gehört, gesehen, gegessen“ (je nach Business;), „Netter Versuch, aber hat mich nicht vom Hocker gehauen“. Genauso groß ist die Angst, dass sich niemand für dich und dein Produkt interessiert. Es wird immer Menschen geben, die dich kritisieren oder dir Kompetenz absprechen wollen. Es wird immer Menschen geben, die sich nicht für dich interessieren. Entweder weil du sie mit deinem Angebot auch gar nicht ansprechen willst oder weil sie deinen Wert nicht erkennen. Aber dann ist es gut, dass sie wegbleiben und es wäre zu schade, wenn diese Einzelnen ausschlaggebend dafür sind, dass du dich nicht traust.

Bitte verabschiede dich auch von dem Anspruch, alles RICHTIG und PERFEKT machen zu wollen. Ich persönlich zum Beispiel würde dich dafür lieben, dass du nicht perfekt bist. Gib immer dein Bestes, deine 100 %, aber liebe auch das, was du nicht so gut kannst, was dir nicht immer gelingt und was dir das Leben manchmal schwer macht.

Ich habe immer Dinge getan, für die ich noch nicht ganz bereit war. So wächst man. Marissa Mayer

Geben ist besser als Nehmen

Wenn du gerade mit deinem Business startest, ist das tatsächlich erstmal so. Wir müssen erstmal geben, bevor jemand etwas nehmen kann. Wir investieren Geld, Herzblut, alles was wir zu bieten haben, um das entsprechende Angebot zu entwickeln. Da tun wir uns selber keinen Gefallen, wenn wir die Preise zum Start bis zur Oberkante ausreizen, weil man sich „hohe Preise“ erst einmal erarbeiten muss und Menschen braucht, die bereit sind, das zu zahlen, weil sie überzeugt von dir oder deinem Produkt sind und/oder du bereits einen „Marktwert“ hast.

Aber: Du sollst dich auch nicht klein machen und unter deinem Wert bleiben, so dass du als Selbstständige*r von der Hand in den Mund lebst. Nimm dir unbedingt Zeit, deine Glaubenssätze über Geld unter die Lupe zu nehmen! Sie sind uns oft einfach nicht bewusst, weil sie tief vergraben sind: „(Viel) Geld ist unanständig, schmutzig und schwer zu verdienen.“ “ Geld verdirbt, macht maßlos und gierig.“ “ Reiche Menschen sind schlecht, egoistisch, verantwortungs- oder skrupellos.“ „Etwas umsonst oder für wenig Geld anzubieten, ist ein edler Zug.“

Wenn du diese oder ähnliche Überzeugungen bei dir entdeckst, dann mache dir bewusst, wie sich das in deinem Leben auswirkt. Geld ist nichts anderes als Energie, so wie alles andere im Leben auch.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Jeder kennt diese Bestseller der Glaubenssätze. Wir alle haben sie – so oder so ähnlich. Und ich finde sie sogar wichtig, weil wir an ihnen wachsen. Du kannst nur dann besser werden, wenn du immer wieder hinterfragst, was du denkst und wie sich das auswirkt. Und du wächst über dich hinaus, wenn du blockierende Überzeugungen loslassen kannst oder trotzdem – also auch mit ihnen – den Mut hast, dein Ding zu machen.

Stelle deine Glaubenssätze über Erfolg in Frage, arbeite an ihnen und ersetze sie durch neue, wenn nötig. Und ja, Erfolg macht Arbeit! Du wirst niemals von mir hören, dass das ganz locker und easy ist (obwohl sich mit dieser Aussage leicht Geld verdienen lässt;) Aber lass den Gedanken los, dass es SCHWER ist. Du wächst an und mit deinen Aufgaben und Erfahrungen. Du entwickelst dich und dein Business darf sich entwickeln und seine Zeit brauchen!

GLÜCKLICH ERFOLGREICH.

Denke erfolgreich. Sei selbstbewusst. Sei mutig.

Ich bin Nicole! Ich stärke deine Unternehmerinnen-Persönlichkeit, damit du mehr Selbstvertrauen und Klarheit für dein Business gewinnst und deinen Werten treu bleibst.

Zurück zur Blogübersicht

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Bitte beachte dass die Kommentare gemäß den gültigen Datenschutzbedingungen behandelt werden. Deine Daten werden nicht weitergegeben und deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.