Entscheidest du über dein Leben oder entscheidet dein Leben über dich?

Wie du dein Leben selber in die Hand nehmen kannst

Wie geht es dir? Welches Gefühl begleitet deinen Alltag? Plätschert es so vor sich hin? Fühlst du dich oft überfordert? Bist du müde und erschöpft? Fühlst dich manchmal machtlos, fremdbestimmt und im immer gleichen Trott?

Oder fühlst du dich vital, voller Energie und Schaffenskraft? Wenn du dir aussuchen könntest, wie du dich fühlst, wofür würdest du dich entscheiden? Ich vermute für Energie, Schaffenskraft und Lebensfreude. Dann tue es – entscheide dich dafür!

Dein Leben besteht aus einer endlosen Kette von Entscheidungen

Von morgens bis abends triffst du Entscheidungen. Vielleicht denkst du, dass diese alltäglichen Entscheidungen gar nicht so ins Gewicht fallen oder du in Wirklichkeit vieles gar nicht selber entscheiden kannst. Ok, dann widmen wir uns mal deinem und auch meinem Tag:

Du entscheidest, wann dein Wecker morgens klingelt

und ob du dir zu Beginn des Tages etwas Zeit schenkst, dir eine kleine Morgenroutine schaffst, um mit Kraft und Motivation in den Tag zu gehen. Das kann ein gesundes und leckeres Frühstück in aller Ruhe sein. Ein Kaffee oder Tee, den du für dich allein genießt, Sport oder Meditation. Ein Tagebuch, in das du schreibst, wofür du dankbar bist oder ein Journal, in dem du deine Ziele und Wünsche festhältst. Finde heraus, was dir gut tut und dich für den Tag stärkt. Das muss nicht gleich die Turbo-Morgenroutine sein, für die du 2 Stunden brauchst.

Du entscheidest, wo du arbeitest und wie du arbeitest

Wenn du dich nicht auf deine Arbeit freuen kannst oder sie dir sogar Magenschmerzen bereitet, warum arbeitest du dort? Du kannst dich für etwas Neues entscheiden. Und auch, wenn dieses Neue vielleicht noch nicht morgen in deinem Leben sein wird, kannst du heute überlegen, wie und wo du arbeiten willst und eine klare Entscheidung treffen.

Und wenn deine Arbeit gar nicht so schlecht ist – was hindert dich daran, sie motiviert und gut gelaunt anzugehen? Nein, nicht jeder Tag ist gleich, aber davon spreche ich nicht. Ich spreche über deine Haltung und darüber, dass auch sie auf deiner Entscheidung basiert.

Du entscheidest, wie du mit deinen Kollegen oder Mitarbeitern umgehst

und ob du für Gehässigkeiten zu haben bist, wenn es darum geht, über andere zu lästern. Du entscheidest auch darüber, ob du großzügig darüber hinwegsehen kannst, wenn dir ein Mensch einfach nicht liegt, er aber gar nichts Böses im Sinn hat. Und du entscheidest genauso darüber, ob du es ansprichst und nach einer Lösung suchst, wenn es etwas gibt, was du nicht länger hinnehmen magst und solltest.

Du entscheidest, was und wo du in deiner Mittagspause isst

und ob dir das Energie für den Rest des Tages schenkt oder dich runterzieht und müde macht. Das gilt natürlich für deine Ernährung insgesamt.

Du entscheidest darüber, ob du dauerhaft bis an dein Limit arbeitest

und ob das gewürdigt wird und sich auszahlt.

Du entscheidest, ob du hinsichtlich Familie und Beruf als Multi-Task unterwegs sein willst,

dich ständig unter Druck fühlst und ein schlechtes Gewissen hast. Du entscheidest auch, ob du dich in der unbefriedigenden Situation befindest, in der du weder deinen Kindern, noch deinem Job und am allerwenigsten dir selber gerecht wirst, weil du bis jetzt weder für das eine noch für das andere Prioritäten gesetzt hast. Überlege dir, ob klare Prioritäten entlastend für dich sein könnten.

Das entscheidest du jedenfalls dann, wenn du dich nicht in finanzieller Not befindest. Bei finanziellem Druck, von der oft auch Alleinerziehende betroffen sind, brauchst du langfristige Lösungen und Strategien, um deine Situation zu verbessern. Ich weiß, wie schwer das ist und habe großen Respekt davor. (Lies auch über Ziele und Lebensträume..)

Du entscheidest, wie und mit wem du deine wertvolle Zeit verbringst

Es gibt keinen Grund, sich auf einen Kaffee oder Weinchen zu treffen, wenn dir nicht nach einem Treffen ist, weil du Zeit für dich oder etwas anderes brauchst, oder weil du vielleicht gar nicht wirklich gerne mit diesem Menschen zusammen bist.

Du entscheidest, wie du deinen Abend verbringst und welche Energie du mit ins Bett nimmst

Wenn das Fernsehen zu deinen abendlichen Ritualen gehört, dann entscheide bewusst, was du dir anschaust. Wer ständig Negatives und Müll in sich reinrieseln lässt, muss diesen Müll auch irgendwie verarbeiten und das passiert u.a. in der Nacht. Deine Nacht ist zu schade und zu wertvoll dafür. Um zur Ruhe zu kommen und erholsam zu schlafen, kann es hilfreich sein, den Tag noch einmal Revue passieren zu lassen, dir bewusst zu machen, was gut war und wofür du dankbar bist. Dich zu loben und all das vielleicht auch in ein Tagebuch zu schreiben. Auch ein Buch mit gutem Inhalt, inspirierende Bilder oder eine Meditation können eine wirksame kleine Routine sein, die dich zur Ruhe kommen lässt. Probiere aus, was dir gut tut!

Mache es dir zur Gewohnheit einmal am Tag innezuhalten, still zu werden und tief zu atmen. Nicole Staacke Kamps

Dies ist nur ein einziger Tag in deinem Leben. Ein einziger Tag, der sich so oder so ähnlich ständig wiederholt. Kannst du dir vorstellen, was sich verändert, wenn du am Anfang nur eine einzige diese Gewohnheiten veränderst? Wie dein Körper nach kurzer Zeit mit mehr Energie und Vitaltät reagiert, wenn du konsequent auf deine Ernährung achtest? Wie du langsam immer mehr in einen erholsamen Schlaf findest, weil du dafür sorgst, dass du zur Ruhe kommst und dich mit guten Gedanken umgibst?

Kleine Entscheidungen mit großer Wirkung

Unsere Gewohnheiten zu verändern, fällt uns allen schwer. Selbst dann, wenn wir wissen, dass sie uns nicht gut tun und wir sie eigentlich auch gar nicht mehr wollen. Aber das Tolle und Motivierende ist, das diese kleinen Entscheidungen recht schnell zu fühl- und sichtbaren Resultaten führen!

Der größte Einfluss, den du hast, ist der auf dein Leben. Nicole Staacke Kamps

Stelle dir für einen Moment vor, wie sich dein Leben verändert, wenn du immer mehr deiner täglichen Entscheidungen bewusst triffst, so dass dich dein Leben unterstützt, dir Kraft gibt und ein Gefühl von Zufriedenheit und Ausgeglichenheit. Du erschaffst damit ein grundlegend neues Lebensgefühl, wirst zum Gestalter deines Lebens und entwickelst Vertrauen in deine Entscheidungskraft.

Deine „kleinen“ Entscheidungen haben eine ungeheure Kraft – sie dienen deinen großen Zielen und ebnen ihnen den Weg

Denn andersherum hindert uns der Kampf mit den ungeliebten Gewohnheiten und die Energie, die wir dafür brauchen, unsere großen Ziele wirklich anzugehen und an sie zu glauben. (Lies auch über  Ziele und Lebensträume..)

Und dafür brauchst du nicht einmal das Mega-Power-Programm, das dir schon gleich 100% Disziplin abverlangt, weil du versuchst, alle „guten neuen Gewohnheiten“ auf einmal umzusetzen. Das setzt dich eher unter Druck und ist frustrierend. Fange einfach in kleinen Schritten irgendwo an. Das gibt ein gutes Gefühl und macht es dir leichter, nach und nach weitere Schritte zu gehen. Triff bei jedem Schritt die Entscheidung, dass du das schafftst!

Hat dich dieser Blogpost inspiriert? Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen hier teilst!

GELASSEN SELBSTBEWUSST.

Denke klug. Sei anspruchsvoll. Sei glücklich.

Ich bin Nicole! Als Persönlichkeitstrainerin und Coach stärke ich deine weibliche Persönlichkeit und unterstütze dich, so viel innere Stärke und Gelassenheit zu entwickeln, dass du deine Entscheidungen mit Klarheit und Selbstbewusstsein treffen kannst.

Zurück zur Blogübersicht

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Bitte beachte dass die Kommentare gemäß den gültigen Datenschutzbedingungen behandelt werden. Deine Daten werden nicht weitergegeben und deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.